GW 134 Merkblatt 08/2011

IT-gestützte Instandhaltung unter Einbindung von GIS

GW 134 Merkblatt 08/2011

IT-gestützte Instandhaltung unter Einbindung von GIS

Dieses Produkt ist ein Download.

Auflage: 1. Auflage 2011
Format Details: Rückendrahtheftung, 26 Seiten, DIN A4, Farbdruck
Artikelnummer: 108370
Leseprobe:

Beschreibung

Dieses Merkblatt ist Grundlage der IT-gestützten Umsetzung des Instandhaltungsprozesses unter Einbindung von GIS. Erforderlich für die Umsetzung dieses Merkblattes ist ein Daten- und Prozessmodell, welches die relevanten Daten und Abläufe beschreibt. Die zu prüfenden Netze, Netzbestandteile und Prüfungen werden so beschrieben, dass eine Abbildung in einer Datenbank möglich ist und darauf aufbauend die Instandhaltung als ein IT-gesteuerter Ablauf in die Prozesse des Unternehmens eingebunden werden kann. Die Ausführungen in diesem Merkblatt beschränken sich auf die Rohrnetze. Auf Gas- und Wasserwerksanlagen und Gas-Speicher wird nicht eingegangen. Dieses Merkblatt wurde vom Projektkreis „Instandhaltung mit GIS“ im Technischen Komitee „Technische Geoinformationssysteme“ erarbeitet. Es beschreibt einen konzeptionellen Weg für die Einführung einer IT-gestützten Instandhaltung unter Einbindung von Geoinformationssystemen (GIS). Aus den betrieblichen Erfahrungen, aus Kosten- und Effizienzgründen, Berichtspflichten gegenüber behördlichen Stellen und auf Grund neuer Anforderungen der technischen Regeln, bieten sich die beschriebenen IT-Lösungen an. Mit diesem Merkblatt sollen die Zusammenhänge zwischen vorhandenen Regelwerken, Prozess- und Datenmodellen und dem IT-System dargestellt werden. Zunächst sind dazu in tabellarischer Form die grundlegenden Anforderungen des DVGW-Regelwerkes an die Instandhaltung zusammen getragen. Bei der Anwendung der GW 134 ist immer die aktuelle Fassung der zitierten Regel heranzuziehen. Exemplarisch werden dann am Beispiel der Gasrohrnetzüberwachung die hierfür benötigten Aktivitäten und Daten aus dem Regelwerk und dem DVGW-Referenzmodell für GIS-gestützte Geschäftsprozesse bestimmt und auf Übereinstimmung mit dem DVGW-Datenmodell geprüft. Den Aufgaben und Aktivitäten entsprechend werden die Inhalte von Eingabe- und Bearbeitungsmasken konzeptionell beschrieben. In den Anlagen befinden sich Beispiele aus realisierten IT-Lösungen in Versorgungsunternehmen.