G 260 Entwurf Arbeitsblatt 09/2020

Gasbeschaffenheit

G 260 Entwurf Arbeitsblatt 09/2020

Gasbeschaffenheit

Herausgeber: DVGW
Auflage: 8. Auflage 2020
Format Details: 48 Seiten
Artikelnummer: 310699
Leseprobe:

Beschreibung

G 260 Entwurf dient als Grundlage für die Beschaffenheit von Brenngasen in der öffentlichen Gasversorgung. Der Nutzung von Gasen aus regenerativen Quellen wird besondere Bedeutung im Sinne des Klimaschutzes zugemessen.

Die Anforderungen an die Beschaffenheit von Gasen der öffentlichen Gasversorgung sind als Technische Regeln mehrfach der Entwicklung angepasst worden.

Ziel dieser Überarbeitung war vorrangig die Verschmelzung der DVGW-Arbeitsblätter G 260 und G 262 und die Integration erneuerbarer Gase (Biomethan, Synthetisches Erdgas – SNG, Wasserstoff) als Gase der öffentlichen Gasversorgung. Hierbei wurde berücksichtigt, dass für Erdgas H eine Europäische Norm (DIN EN 16726) und für erneuerbare Gase eine Europäische Norm (DIN EN 16723-1) veröffentlicht worden sind. Ein Grund für diese Überarbeitung ergibt sich daraus, dass in der Norm DIN EN 16726 „Gasinfrastruktur – Beschaffenheit von Gas – Gruppe H“ keine spezifizierenden Angaben zu kalorimetrischen Größen wie dem Wobbe-Index oder dem Brennwert enthalten sind. Die Ergebnisse aus den laufenden europäischen Forschungsprojekten sind erst nach ihrem Vorliegen zu bewerten.

Die intensiven Diskussionen in den vorgenannten Regelwerksgremien ergaben, dass zum jetzigen Zeitpunkt auf nationaler Ebene keine Änderung der kalorimetrischen Größen Wobbe-Index und Brennwert erfolgen wird.

Es gab auf nationaler Ebene umfassende Untersuchungen zu den kalorimetrischen Größen. Die Abschlussberichte (G 201504 und G 201606) der DVGW Hauptstudie zur Gasbeschaffenheit Phase I + II wurden während der Zusammenführung der G 260 / G 262 veröffentlicht. Entsprechende Überlegungen zu diesem Thema sind in Anhang E dargestellt.

Des Weiteren wurden die Gaskennwerte an die Angaben der europäischen Normen DIN EN 16723-1 und DIN EN 16726 weitgehend angepasst.

Erdgas L bleibt bis zur vollständigen Anpassung der Versorgungsgebiete von Gas L auf Gas H Gegenstand dieses Arbeitsblattes.

Neben der Einspeisung als Zusatzgas wurde Wasserstoff als Grundgas aufgenommen. Um Wasserstoff als Grundgas einzusetzen, wurde eine neue 5. Gasfamilie eingeführt, die von zwei Wasserstoffbeschaffenheiten ausgeht, die sich in ihrem Reinheitsgrad unterscheiden.

Das Einhalten der Kennwerte trägt dazu bei, dass die Gesundheit der Gasanwender und der in der Gasversorgung Beschäftigten erhalten bleibt, die sichere und störungsfreie Gasversorgung ermöglicht wird, die technische Sicherheit der Gasanlagen und Gasgeräte nicht beeinträchtigt werden und eine möglichst umweltschonende Verwendung möglich ist.