G 409 Merkblatt 09/2020

Umstellung von Gashochdruckleitungen aus Stahlrohren für einen Auslegungsdruck von mehr als 16 bar für den Transport von Wasserstoff

G 409 Merkblatt 09/2020

Umstellung von Gashochdruckleitungen aus Stahlrohren für einen Auslegungsdruck von mehr als 16 bar für den Transport von Wasserstoff

Herausgeber: DVGW
Auflage: 1. Auflage 2020
Format Details: 9 Seien
Artikelnummer: 310811
Leseprobe:

Beschreibung

Dieses Merkblatt G 409 gilt für die Umstellung der Gasleitung aus Stahlrohren mit einem Auslegungsdruck größer 16 bar mit geschweißten Verbindungen zum Transport von Gasen der zweiten Gasfamilie des DVGW-Arbeitsblattes G 260 auf Wasserstoff mit mindestens 98 Vol.-%.

Im Rahmen der Energiewende und den ambitionierten Klimazielen, die sich die Bundesrepublik Deutschland gesetzt hat, werden alternative Optionen zu den derzeit eingesetzten fossilen Energieträgern benötigt und effiziente Energiespeichertechnologien gesucht.

Ein großes Klimaschutzpotenzial bietet dabei die Power to Gas-Technologie, kurz PtG, aus der mittels Wasserelektrolyse und unter Einsatz elektrischen Stroms ein Brenngas hergestellt wird. Der dabei vorzugsweise erzeugte Wasserstoff kann als Energiespeicher genutzt und sektorenübergreifend verwendet werden.

Die bereits bestehende Gasinfrastruktur bietet an dieser Stelle für die Einspeisung, Verteilung sowie Speicherung von Wasserstoff ein großes Potenzial. Dabei kann Wasserstoff entweder in Reinform transportiert oder dem Erdgasstrom zugemischt werden.

Grundvoraussetzung für den Einsatz von Wasserstoff in der bestehenden Gasinfrastruktur ist die technische Eignung des Systems. Hierbei gilt es, insbesondere die durch Wasserstoff möglichen Veränderungen gesondert zu betrachten.

Vor allem der Einfluss auf den Rohrleitungswerkstoff erfordert eine präzise Prüfung/Bewertung und stellt die Grundlage für die Umstellung einer Gasleitung auf den Transport von Wasserstoff beziehungsweise wasserstoffreichen Gasen dar.