Fallstudien zur Anpassung wasserwirtschaftlicher Infrastruktur an den Klimawandel

98,00 €*
  • wvgw
  • 978-3-89554-250-3
  • Dissertation, 382 Seiten, 16,5 x 23,7 cm, klebegebunden
  • klimaneutral gedruckt
  • 2022
  • 1
  • 1
  • 312110
ST

Die Dissertation befasst sich mit dem Einfluss des Klimawandels auf das Versagensrisiko wasserwirtschaftlicher Infrastruktur sowie der Evaluation von Anpassungsmaßnahmen. Betrachtet werden Überflutungs-, Umwelt- und Wasserversorgungsrisiken. Im Vordergrund steht die Frage, wie die Anpassung an den Klimawandel in der Wasserwirtschaft integrativ und interdisziplinär analysiert werden kann, um wirtschaftliche sowie umsetzungsfähige Maßnahmen mit ausreichender Risikoreduktion zu finden.

Um diese Frage induktiv beantworten zu können und ein allgemeines Management-Schema zur Anpassung wasserwirtschaftlicher Infrastruktur zu entwickeln, wurden Fallstudien in vier verschiedenen wasserwirtschaftlichen Systemen durchgeführt. Aus den Ergebnissen der Fallstudienarbeit leitet sich ein allgemeines Management-Schema zur Anpassung wasserwirtschaftlicher Infrastruktur an den Klimawandel ab.

Aus dem Inhalt:

  • Grundlagen zum Klimawandel und zu den Risiken für die Wasserwirtschaft
  • Fallstudien zur Siedlungsentwässerung sowie zur Wasserversorgung
  • Schema zur Bewertung von Anpassungsmaßnahmen unter Berücksichtigung von Kosten und Wirksamkeit
Der Autor, Dr. rer. pol. Clemens Strehl, arbeitet in Forschungs- und Beratungsprojekten zu wirtschaftlichen, umweltökonomischen und infrastrukturbezogenen Fragestellungen der Wasserwirtschaft. In nationalen und internationalen Projektteams beschäftigt er sich mit dem Wasserkreislauf, der Siedlungsentwässerung und der Wasserversorgung der Zukunft.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschutz und Energiewende in Deutschland
Wie kann man Klimaschutz vor Ort erfolgreich umsetzen? Nach mehr als 20 Jahren Klimaschutzpolitik ziehen Autor*innen in diesem Handbuch Bilanz, wie Klimaschutz auch unter ungünstigen Rahmenbedingungen umgesetzt werden kann. Die vielseitige Zusammenstellung der Beiträge soll Leser*innen helfen, die ökonomischen und technologischen und vor allem gesellschaftspolitischen Veränderungen dieser Zeit zu erkennen und daraus Lehren für die Zukunft von Klimaschutz und Energiewende zu ziehen. Klimaschutz erfährt zurzeit durch die „Fridays for Future“-Bewegung große Popularität. Die nachfolgende Generation will wissen, was anders gemacht werden muss, damit es künftig besser laufen kann. Gerade wird uns zudem brutal vor Augen geführt, was die hohe Importabhängigkeit von fossilen Energieträgern bedeutet und dass es nur einen Erneuerbaren Weg gibt. Das Werk greift diese Aspekte auf und soll Mut machen, sich an einer emissionsfreien Zukunftsgestaltung zu beteiligen. 
119,99 €*
W 1070-1 Merkblatt 09/2022 -PDF-Datei-
W 1070-1 gibt einen Einstieg in „Building Information Modeling“ (BIM) als wichtiger Baustein der Digitalisierung in der Wasserwirtschaft. Die in diesem DVGW-Merkblatt W 1070-1 beschriebene BIM-Methodik bewirkt durchgreifende Veränderungen bei Planung, Bau, Betrieb einschließlich Instandhaltung, Erweiterung und (Teil-)Rückbau wasserwirtschaftlicher Anlagen. Insofern richtet sich das Merkblatt an alle in der Wasserwirtschaft Tätigen aus den Bereichen Planung, Bau/Herstellung und Betrieb bis hin zu den Behörden. Zur BIM-Methodik existiert zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Merkblattteils bereits eine große Anzahl von Leitfäden, Handlungsempfehlungen und Richtlinien, die aber häufig wesentlich vom Hochbau und der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) geprägt sind. Die komplexen Bauwerke der Wasserwirtschaft, bei denen meist alle Fachbereiche des Bausektors (Hoch- und Tiefbau), Maschinen- und Verfahrenstechnik, Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik (EMSR-Technik) und vieles mehr vertreten sind, finden in diesen Werken allerdings keine ausreichende Beachtung. In der Merkblattreihe DVGW W 1070 wird diese Thematik daher aus wasserwirtschaftlicher Sicht behandelt. Der vorliegende Teil 1 gibt einen ersten einfachen Einstieg in die BIM-Methodik; in den weiteren Teilen der Merkblattreihe erfolgt eine vertiefende Auseinandersetzung. „Building Information Modeling“ (BIM) als wichtiger Baustein der Digitalisierung ist in der Wasserwirtschaft erst begrenzt im Einsatz. Allerdings wird sich diese Methodik nicht nur wegen der damit mittel- bis langfristig verbundenen Vorteile immer stärker durchsetzen, sondern auch, weil ein starker politischer Wille zur Einführung besteht. Jeder Betreiber einer wasserwirtschaftlichen Anlage sollte sich daher mit der BIM-Methodik auseinandersetzen und die für sein Unternehmen sinnvolle Implementierungsstrategie entwickeln. Das vorliegende Merkblatt DVGW W 1070-1 soll für alle Akteure als erster Einstieg in die Grundlagen von „Building Information Modeling“ dienen. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit den hier nur kurz angesprochenen Themen erfolgt dann in den Folgeteilen der Merkblattreihe DVGW W 1070. Insgesamt sind nach momentanem Stand sechs Teile geplant, eine Übersicht findet sich in Bild 1. Die BIM-Methodik greift umfassend in Planung, Bau, Betrieb und Rückbau wasserwirtschaftlicher Anlagen ein. Daher haben der DVGW und die DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.) eine Zusammenarbeit bei der Regelsetzung beschlossen. Insofern erscheint das vorliegende Merkblatt in den Regelwerken beider Vereinigungen.  
49,46 €*